www.Berlinansichten.de
          16-09-2007
  16.09.2007 Um den Schäferberg


Ich weiß gar nicht mehr, wie ich darauf kam. Eigentlich wollte ich in ein meiner Lieblingsecken spazieren, aber mittendrin in der Anfahrt entstand die Idee, statt der gewohnten Wege einfach etwas Neues zu wagen. Kurzentschlossen ging es also nicht wie üblich von Wannsee entlang der Wasserlinie zur Glienicker Brücke, sondern querbeet durch den Forst um den Schäferberg zur evangelischen Kirche St.Peter und Paul nebst Nickolskoe, weiter über Moorlake dann die gewohnten Wege, um den Sonnenuntergang in Höhe Schloß Glienicke zu genießen. Kommen Sie mit !




Am Schaft des Funkturmes Schäferberg stehend ...




... entdeckte ich am Absperrzaun eine alte grafische Darstellung, wie der Turm früher mit den riesigen Parabolantennen ausgesehen hat.




Lichtflecken, die die Baumkronen durchbrechen, lassen die Dinge auf dem Waldboden wie gestellt aussehen.







Ich hatte zum Glück mein GPS dabei, weil ich eine Software ausprobieren wollte. Ohne diese wären manche Wege gar nicht als solche erkennbar gewesen, weil im Stadtplan einige der vorgefundenen Trampelpfade als Wege angegeben wurden. Dieser Pfad hier war einer der wenigen, die man ohne viel Aufhebens als einen angelegten erkennen konnte.




Waldbewohner.




Irgendwann machte es Klick im Kopf- Pilze, nicht nur fotografieren, auch sammeln. Diesen hier kann man essen ...




... diese Gruppe nicht. Aber sie ergeben immerhin ein schönes Naturmotiv ...;).




Weil mein Blick immer wieder Richtung Waldboden zu den Maronen und anderen Röhrlingen ging, fanden sich weitere Motive zu angestammten Tierarten. Unklar blieb nur, ob hier die Waldameise oder Schlupfwespen oder Hummeln ihr Erdlocheingang hatten.




Wegweiser an einer Waldkreuzung.




Kirche unter freien Himmel hinter dem Kirchenschiff von St. Peter und Paul.




Kircheingang.




Blick über die Havel.




Die Kirche vor dem Abendhimmel.




Das Blockhaus Nickolskoe, in den 80er Jahren niedergebrannt und umgehend originalgetreu wiederaufgebaut, ist ein vielbesuchter Ausflugsort.




Sonnenuntergang am Kasino des Schloßes Glienicke. Linkerhand liegt die Glienicker Brücke, der Blick geht über dem Jungfernsee, gegenüber sind die Türme vom Belvedere auf dem Pfingstberg auszumachen.




     

     
 

Links

Startseite

Startseite 2007

Archiv (Monate)

Galerie (vorherige)



RSS